Skip to main content

Nachbarschaftlicher Besuch an der Realschule Remshalden

Bewohner des AWO Pflegeheims an den Weinbergen zu Gast

Adventliches Treiben bestimmte den frühen Montagvormittag des 17.12.18 einiger Achtklässler.
Die Schüler des Schulfachs AES (Alltagskultur, Ernährung, Soziales) kümmerten sich um die weihnachtliche Dekoration eines Klassenzimmers und um die Verkostung der eingeladenen Gäste aus dem AWO Alten- und Pflegeheim in Form von leckerem Weihnachtsgebäck, Punsch, Tee und Kaffee.
Mit Spannung erwarteten auch die katholischen Religionsschüler die Gäste, die von ihnen betreut und interviewt werden sollten. Der Hintergrund des Besuchs bildet die Beschäftigung mit dem Thema Diakonie und Nächstenliebe im 8. Schuljahr des Religions- und Ethikunterrichts, das in ein einwöchiges Praktikum an einem Alten- und Pflegeheim oder einer Behinderteneinrichtung im nächsten Jahr mündet.
An diesem Tag durften nun die Schüler erstmals einen Vormittag mit älteren Menschen verbringen, die ihren Alltag nicht mehr alleine bewältigen können.
Voller Tatendrang warteten die Schüler vor dem AWO, um die Bewohner in ihren Rollstühlen abzuholen. Nach einer kurzen Einweisung der Betreuerinnen steuerten sie ihr neues Gefährt mit den Gästen souverän über die Straße in das Schulgebäude. Ein Stau am kleinen Aufzug ließ sich bei so hohem Verkehrsaufkommen nicht vermeiden, doch schließlich fanden sich alle erwartungsvoll im dekorierten Klassenzimmer ein.
Nach einer Begrüßung der Gäste, dem Vorstellen der AES-Gruppen und ihrer Arbeit und dem ersten gemeinsamen Adventsliedsingen wandten sich die Schüler und Gäste individuell einander zu.
Die Jugendlichen hatten die Aufgabe, sich selbst vorzustellen und über die Gäste einiges zu erfahren: Infos über Namen, früherer Wohnorte, Familiensituation, Beruf, Hobbies, Lieblingsessen und Lieblingsfernsehsendungen wurden ausgetauscht. Es war schön zu sehen, wie Jung und Alt intensiv miteinander ins Gespräch kamen und wie selbstverständlich und respektvoll die Schüler mit den zum Teil über 90-Jährigen umgingen. Schnell wurde das Klassenzimmer eine Oase der Gastfreundschaft und die Gäste wurden umsorgt und bewirtet. Nach diesem Informationsaustausch ging es in die große Gesprächsrunde und die Schüler stellten dem Plenum ihre Gäste vor. Auch die älteren Nachbarn hatten das ein oder andere hinzuzufügen. Anschließend strömten die Schüler mit ihren Gästen aus, um das neue Schulhaus zu zeigen. Ob Technikraum, Küche, Computerraum oder Musiksaal, alles wurde interessiert betrachtet und die Besucher verglichen es mit ihren Erfahrungen aus vergangenen Zeiten.
Der Abschluss des Vormittags fand am Tannenbaum statt, an dem nochmal gesungen, ein Gedicht gesprochen und kleine gebastelte Tütchen mit Mandarine und Schokolade als Gruß zum Mitnehmen von der AES-Gruppe verteilt wurden.
Schließlich brachten die Schüler die Gäste wieder wohlbehalten in ihren „Fahrzeugen“ zurück.
Herzlichen Dank an die Gäste und deren Betreuer für den interessanten und fröhlichen Vormittag!
Unsere Schüler bewiesen erneut: Jugendliche haben das Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit sozial, rücksichtsvoll und hilfsbereit zu handeln. Wir müssen nur Situationen schaffen, damit sie es auch spüren, wie viel Freude Begegnungen machen.
In diesem Sinne freuen wir uns auf den Besuch unserer Nachbarn im nächsten Jahr!

S. Brell