Beratungslehrer

Was könnten Gründe sein, mit mir in Kontakt zu treten?

Es treten problematische Situationen in der Schule auf und du möchtest oder Sie möchten ein Gespräch mit einer neutralen Person. Ich kann dir / Ihnen Unterstützung anbieten bei

Lern – und Leistungsproblemen 

  • allgemeine Leistungsschwächen
  • Teilleistungsschwächen
  • Konzentrations- und Motivationsprobleme
  • Schulverweigerung
  • Prüfungsangst, Schulangst
  • mangelnde Lern- und Arbeitstechniken

Fragen der Schullaufbahn

  • Unsicherheiten bei der Wahl der Schulart beim Übertritt von Klasse 4 nach 5
  • Zweifel an der Wahl der Schulart ab Klasse 5
  • Unter- oder Überforderung
  • alternative Schulabschlüsse 

Konflikten in der Schule 

  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Mobbing
  • Streitigkeiten, schwierige Gespräche mit Eltern, Lehrern od. Schülern

Wie läuft eine Beratung ab? 

Nach Terminvereinbahrung treffen wir uns zu einem ersten Gespräch, in dem dein / Ihr Anliegen geklärt wird. Gemeinsam besprechen wir das weitere Vorgehen und mit deinem /Ihren Einverständnis können je nach Bedarf weitere Maßnahmen geplant und durchgeführt werden. z.B.

  • Anwendung von Fragebögen und Tests
  • Gespräche mit Beteiligten

Anschließend versuchen wir gemeinsam in einem Auswertungsgespräch Perspektiven zu entwickeln.

z.B. 

  • Zielvereinbarungen
  • begleitende Maßnahmen
  • Vermittlung oder Einbeziehung anderer beratender Einrichtungen

Was du / Sie noch wissen solltest/ wissen sollten:

Die Beratung ist freiwillig und vertraulich, das heißt ich unterliege der Schweigepflicht. 

Die vorgesetzte Stelle der Beratungslehrkräfte ist die Schulpsychologische Beratungsstelle Backnang, die auch für deren Weiter- bildung und Supervision zuständig ist. 

Schulpsychologische Beratungsstelle
Staatliches Schulamt Backnang
Eugen- Adolff- Str. 120
71522 Backnang

Tel: 07191 3454-241
Fax: 07191 3454- 261
www.schulamt-backnang.de
spbs@ssa-bk.kv.bwl.de

 

Die Arbeitsbedingungen und Aufgabenfelder der Verbindungslehrer

Die Verbindungslehrer...

  • sollen von allen am Schulleben Beteiligten tatkräftig unterstützt werden; insbesondere obliegt diese Aufgabe der Schulleitung und dem gesamten Lehrerkollegium.
  • erhalten in Absprache mit der Schulleitung einen Deputatsnachlass; ihre Tätigkeit ist Dienst.
  • können in Fragen der SMV direkt mit den SMV-Beauftragten des Oberschulamtes Kontakt aufnehmen.
  • werden vom Schülerrat gewählt.
  • informieren den Schülerrat über die Wahl (Wahlverfahren) und die Aufgaben des Verbindungslehrers.
  • können für ein oder zwei Jahre gewählt werden.
  • können in ihr Amt als alleinige Verbindungslehrer oder zusammen mit maximal zwei weiteren Lehrerinnen und Lehrern gewählt werden.
  • beraten die SMV und unterstützen sie bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.
  • wirken bei der Erarbeitung einer SMV-Satzung mit.
  • beraten und informieren die Schüler bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben in rechtlichen Fragen (z.B. Schulgesetz, SMV-Verordnung, Notenverordnung, Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen).
  • sollen ihre Beratungskompetenz ständig erweitern und sich in Fragen der SMV weiterbilden.
  • können an allen Veranstaltungen und Sitzungen der SMV teilnehmen.
  • sollten, falls nötig, Schülerratssitzungen vorbereiten helfen und an ihnen beratend teilnehmen.
  • beraten den Protokollanten bei der Anfertigung der Sitzungsprotokolle.
  • sind bei alle Veranstaltungen der SMV rechtzeitig zu unterrichten.
  • unterstützen die SMV bei der Planung, Genehmigung und Organisation von Veranstaltungen (auch bei versicherungsrechtlichen Fragen, der GEMA, des Jugendschutzes, der Finanzierung und Kassenführung).
  • helfen, die Aufsicht bei SMV-Veranstaltungen zu regeln.
  • können bei der Herstellung und Herausgabe einer Schülerzeitung beraten.
  • pflegen den Kontakt mit anderen Schulen.
  • ·unterstützen die Vorbereitung und Durchführung der Wahlen zum Klassensprecher und Schülersprecher.
  • bereiten die Schülersprecher, Klassensprecher und den Schülerrat auf seine Aufgaben vor und führen in Absprache mit den Klassenlehrern notwendige „Verhaltenstrainings“ durch.
  • fördern den Kontakt zwischen Schülern, Lehrern, Schulleitung und Eltern.
  • nehmen bei Tagesordnungspunkten zu Themen der SMV beratend an Sitzungen der Schulkonferenz teil.
  • besitzen das Teilnahmerecht bei Lehrerkonferenzen aller Art.
  • beraten auch einzelne Schüler bei persönlichen Problemen im schulischen oder im privaten Bereich, ggf. gemeinsam mit dem Beratungslehrer, dem Oberstufenberater oder dem Drogenbeauftragten.
  • vermitteln in Konfliktfällen; sie informieren sich gründlich über die Vorgänge bei allen Beteiligten und erläutern ihre Rolle. Sie werben um gegenseitiges Verständnis und sind keine Richter, die versuchen die Schuldfrage zu klären. Sie sind Berater und Vermittler, die versuchen, Möglichkeiten zu schaffen, damit die Beteiligten den Konflikt selber regeln können. Gemeinsam mit Schülern und Kollegen erarbeiten sie Lösungsmöglichkeiten, die auf der Basis partnerschaftlicher Kooperation und Kompromissbereitschaft aufbauen.
  • besitzen keine Weisungsbefugnis. Sie sind nicht Interessenvertreter der SMV, der Lehrerschaft oder der Schulleitung. Der Bildungs- und Erziehungsauftrag verpflichtet sie ebenso wie die Loyalitätspflicht gegenüber der Schulleitung.

» www.km-bw.de